LICHTTHERAPIE ( BRIGHT LIGHT THERAPIE )

Das Wissen um den Zusammenhang von Depression, Jahreszeiten und Licht ist alt und war schon in der Antike bekannt. Die "neue" Lichttherapieforschung begann Anfang der 80iger Jahre. Versuche bei Tieren zeigten, dass die biologische Uhr die Tageslänge misst und jahresrhythmisches Verhalten wie z.B. Fortpflanzung oder Winterschlaf steuert. Äußere Zeitgeber wie z.B. das Licht beeinflussen die biologische Uhr. Der Mensch braucht ein deutlich intensiveres Licht als das Tier, um die innere Uhr zu beeinflussen.

Vor der Industrialisierung und dem Einführen des künstlichen Lichts verbrachten die Menschen wesentlich mehr Zeit unter natürlichem Sonnenlicht und gestalteten den Tagesablauf in Abhängigkeit von der Verfügbarkeit des Sonnenlichts.

Wir verlagern unseren Lebensrhythmus durch Aktivitäten in die Abendstunden, wir arbeiten unter künstlichen Lichtquellen und in geschlossenen Räumen, sind wenig unter freiem Himmel und kehren unseren Schlafrhythmus durch Schichtarbeiten um. Der Einfluss  des Sonnenlichtes wird ausgeschaltet. Das hat Einfluss auf unseren Melatonin / Serotonin Haushalt. Wir werden müder und träger, neigen zur Depression und verspüren Heißhunger auf Kohlenhydrate und nehmen an Gewicht zu . Im schlimmsten Fall entwickelt sich eine saisonal abhängige Depression, die sogar medikamentös behandelt werden muss.

 

Symptome der saisonal auftretenden Depression:

- depressive Stimmung

- Angst

- Interessenlosigkeit

- Konzentrationsschwierigkeiten

- Energieverlust, Libidoverlust

- Müdigkeit

- vermehrtes Schlafbedürfnis

- erhöhter Appetit

- Heißhunger auf Kohlenhydrate

- Gewichtszunahme

 

Hilft die Lichttherapie auch bei anderen Depressionen ?

Ja, die Lichttherapie hat einen positiven Einfluss auch bei anderen depressiven Episoden, bei denen oft ein Mangel an Serotonin und Noradrenalin vorliegt

( verantwortlich für die Stimmung, Antrieb, Denken, Fühlen, Schlaf ), aber nicht immer mit dem gleichen Effekt. Daher wirkt helles Licht auch hier.

 

Auch bei Gesunden wirkt Licht generell leistungssteigernd und erhöht das Selbstbefinden.

 

Weitere Anwendungsgebiete:

- Schlafstörungen

- Jetlag 

- Altersdepression

- Schichtarbeit

- prämenstruelles Syndrom

 

Die Lichttherapie mit einer Lichtstärke von 10 000 Lux wirkt folgendermaßen:

Das Licht der Therapielampe wird über die Netzhaut des Auges aufgenommen und über den Sehnerv der inneren Uhr  ( Nucleus suprachiasmaticus ) weitergeleitet. Dort werden der Botenstoff Melatonin ( macht u.a. müde und sorgt für das Schlafbedürfnis ) herunter reguliert und die Produktion des Stoffes  Serotonin ( Muntermacher ) gesteigert. Das sorgt dafür, dass wir unter Lichttherapie wieder besser denken, besser fühlen, besser schlafen und das Leben wieder intensiver genießen können.

Die Therapiedauer ist  von der Grunderkrankung abhängig und beträgt ca.  2 Wochen. Eine längere Behandlungsdauer kann bei schweren Depressionen nötig sein. Oft stellt sich eine Besserung des Befindens schon nach 4 Tagen ein. Die Behandlung muss täglich zur selben Zeit stattfinden ( meist in den frühen Morgenstunden ) und dauert je 30 min. Sie können dabei Lesen oder sich anderweitig beschäftigen, sollten aber regelmäßig in das helle Licht schauen.

Die Kosten für die Lichttherapie werden zur Zeit nur von einigen privaten Krankenkassen übernommen und sind als individuelle Gesundheitsleistung nach GOÄ ( Gebührenordnung für Ärzte ) abzurechnen. 

Therapiekosten betragen bei einer zweiwöchigen Behandlungsdauer 70 €

( 10 Anwendungen a 7 € ).