Rauchen ist für die Gesundheit äußerst schädlich. Im Zigarettenrauch können bis zu 4000 verschiedene schädliche Substanzen vorkommen, die zusammen mit der süchtig machenden Substanz Nikotin den Körper langanhaltend schädigen.

Nicht nur das Krebsrisiko für viele Krebsarten steigt an ( insbesondere Lungenkrebs, Mundhöhlenkrebs, Speiseröhrenkrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs, Blutkrebs u.v.a ), sondern unsere Blutgefäße werden dauerhaft geschädigt. Die Folgen sind vielfältig : Es entstehen Herzinfarkte, Durchblutungsstörungen in den Beinen ( Raucherbein), Schlaganfälle und vorzeitiges Altern ( besonders sichtbar an der Haut ). Kinder von rauchenden Schwangeren gedeihen schlecht und leiden nach der Geburt ein einem Entzugssyndrom. Die Allergieneigung in Familien, in denen geraucht wird, ist deutlich erhöht.

In Abhängigkeit von der Anzahl der gerauchten Zigaretten verschlechtert sich die Lungenfunktion, das Sauerstoffangebot im Blut sinkt deutlich, es tritt ein chronischer Husten ein, die Luft wird bei Belastung und auch in Ruhe knapper.

Je mehr geraucht wird und je früher mit dem Rauchen begonnen wird, desto eher treten diese Veränderungen ein.

EIn frühzeitiger Rauchstopp kann diese Veränderungen aufhalten und das Risiko an Folgeerkrankungen wesentlich mindern.

Wir bieten Ihnen in Einzel- oder Gruppengesprächen eine zertifizierte Begleitung bei der Raucherentwöhnung an.  Diese besteht aus mehreren Gesprächsterminen , an denen wir eine Ursachenanalyse , Motivationsfindung,  Verhaltenstherapeutische Maßnahmen und  medikamentöse Begleitung vornehmen.

Die Kosten zur Raucherentwöhnung sind als individuelle Gesundheitsleistung erst einmal selbst zu tragen, die meisten Krankenkassen bieten aber eine anteilige Kostenübernahme an. Es lohnt sich, Ihre Krankenkasse deshalb zu kontaktieren. Fragen Sie gezielt nach Unterstützung bei Präventionsleistungen.

zertifikat_20140105-341310_pdf.pdf
Adobe Acrobat Dokument 717.2 KB