IHRE HAUSÄRZTIN

Dr. med. Bettina Gehlmann-Menke

 

Dr. med. Bettina Gehlmann - Menke

 

Ich über mich

 

Hätten Sie mich nach meinem Berufswunsch im Alter von 13 Jahren gefragt, so hätten Sie schon damals den Eindruck gewonnen, dass es sich hier um einen vielseitig interessierten , unerschrockenen aber auch sensiblen Menschen handelt.

Alles war für mich denkbar, aber besonderes Interesse galt schon damals den Naturwissenschaften in allen Varianten aber auch den kreativen Berufen wie Architektur und Design. Zwischenzeitlich schwärmte ich für das Fliegen und wollte mich zur Pilotin ausbilden lassen, dann wiederum vereinnahmte mich die Religion auf dem katholischen Gymnasium, das ich besuchte. Ich konnte mir die Aufnahme ins Kloster als Nonne vorstellen. 

So fiel es mir nicht leicht, mich auf nur einen Beruf festzulegen und ich musste nach einem Jahr Studium der Psychologie und dem Erhalt mehrerer Zusagen für die Studiengänge Medizin, Architektur und Modedesign eine Entscheidung treffen. Meine Eltern, die eine eigene Firma für Dekorationsartikel gegründet hatten, bestärkten mich darin, ein solides Medizinstudium aufzunehmen. Diesen Schritt habe ich bis heute nicht bereut, denn das Wissen, das mir hier vermittelt wurde und die Art und Weise mit wissenschaftlicher Denkweise und neuen Theorien umzugehen, haben mich maßgeblich geprägt.

Ich studierte Medizin an der Westfälischen Wilhelms Universität und erarbeitete dort auch meine  experimentelle Promotionsarbeit . Ich beschäftigte mich mit dem Wesen von Leukämiezellen und verbrachte sehr viel Zeit in dunklen Laboren bis in die Nacht hinein . Belohnt wurde ich mit einer tollen Note und internationalem Interesse an meiner Ziellinie, die ich etabliert hatte. Zu diesem Zeitpunkt war mein Interesse an der Forschung geweckt und ich überlegte, eine Post Doc Ausbildung in den USA oder England zu beginnen. Aus privaten Gründen kam es leider nicht dazu.

Meine erste Assistenzarztstelle trat ich dann in meiner bekannten Heimat, an der WWU Münster in der Abteilung Gastroenterologie an. Es folgten weitere Stellenwechsel, um ein möglichst breites Medizinspektrum kennenzulernen.

Ich heiratete 1994 und bekam meine drei Kinder zwischen Krankenhausarbeit,  Facharzt- und Weiterbildungsprüfungen und Hausbau . Um mehr Zeit für meine Familie zu haben und auf Bitten meiner Mutter sie zu unterstützen, nahm ich eine Tätigkeit in der Firma meiner Eltern auf und war der kreative Kopf , der der Firma ein neues Gesicht gab.

  2013 kam ich dann an mein medizinisches Lebensziel. Meine Hausarztpraxis nach eigenen Vorstellungen entstand in Heiden, im Haus der Gesundheit, erst einmal ohne Patient*innenstamm . Nach jetzt 8 Jahren Praxistätigkeit  kann ich sagen, dass der Mut zum Risiko sich gelohnt hat. Ich habe einen wachsenden Patientenstamm regional und überregional mit sehr lieben Patienten, die mein Wissen und mein Engagement zu schätzen wissen, ich werde von fern her konsultiert wegen meines speziellen Fachwissens über Hormontherapie und Regenerative Mitochondrienmedizin.

Meine Kinder sind erwachsen und auf dem Weg in ihr eigenes Glück, ausgestattet mit viel elterlichen Optimismus, Kreativität und dem Mut, das Leben anzupacken. Sie alle haben tolle Berufe als Banker, Architektin und Ärztin gewählt. 

Mein Mann Andreas steht mir  verläßlich als Praxismanager im Hintergrund in allen Belangen zur Seite, wird bereits als Stimme auf dem Anrufbeantworter und beim Impfen gegen Covid an der Anmeldung wiedererkannt.

Die Arbeit für die Menschen in unserer Umgebung und ihre Gesundheit stehen bei uns im Mittelpunkt. Wir sind lösungsorientiert, kreativ und manchmal mit einer freundlichen Hartnäckigkeit unterwegs.

 Während eines Praktikums in der geschlossenen Abteilung der Psychiatrischen Klinik in Marsberg im Sauerland durfte ich einen sehr weisen Chefarzt kennenlernen, der mir auf meine Frage, wie er das psychische Leid der Menschen hier aushalten könne, antwortete:

 

 Sie können den Menschen nur helfen, wenn Sie sie lieben.

 

Damit hatte er ja so recht. Diese Sichtweise prägt mich noch heute in meiner Arbeit als Ärztin.

 

 

 

DIE FAKTEN

 

Studium der Humanmedizin an der Westfälischen Wilhelms Universität Münster

 

Facharztausbildung

Innere Medizin, Medizinische Klinik B / Gastroenterologie, Prof. Domschke,

 Westfälische Wilhelms Universität  Münster

Innere Medizin, Medizinische Klinik C / Hämatologie/ Onkologie, Prof. van de Loo       Westfälische Wilhelms Universität  Münster

Innere Medizin, Prof. Sturm, Universitätsklinikum Marienhospital Herne, Ruhr Universität Bochum

Chirurgie, Prof. Seitz, Elisabeth Krankenhaus Recklinghausen

Allgemeinmedizinische Praxis, Dr. Lütteken, Oer - Erkenschwick

 

 

 Lehrtätigkeit:

Berufsfortbildungswerk, Fachseminar für Altenpflege, Recklinghausen

 

Promotion

Thema: Regulation des Wachstums leukämischer Prä B Zellen in vitro und Etablierung neuer

B - Zelllinien

 

Spezielle Fortbildungen:

Psychosomatische Grundversorgung

Geriatrische Grundversorgung

Reisemedizinische Gesundheitsberatung

Ernährungsmedizin

Pädagogisch / psychologische Fortbildung für Ernährungsmediziner, Schwerpunkt "Motivationsförderung und Patientenführung in der Ernährungstherapie "

Tabakentwöhnung

Suchtmedizinische Grundversorgung

Hautkrebs - Screening

Hormontherapie nach Rimkus

Naturheilverfahren

 Akupunktur und Spezielle Schmerztherapie

Gesundheitsförderung und Prävention

Regenerative Mitochondrienmedizin

 

 

 

 

IHR TEAM

Andreas Momper

Praxismanager

IT Systemarchitekt

Susanne Hank

Susanne Hank

Medizinische Fachangestellte

 

Leitende MFA

DMP Diabetes mellitus Schulungskraft

Diabetesassistentin

Prüfungsausschuss MFA

Marina Busch

Martina Busch

Krankenschwester

 

Steffi Mecklenburg

Medizinische Fachangestellte

Überprüfung Abrechnung

Terminkoordination

 

 

Tanja Lammersmann

Medizinische Fachangestellte

VERAH

Hannelore Schenke

Krankenschwester mit Ausbildung als

Intensivschwester

ZAD Schwester, Triage